Ein Buchbuch.
Während eines sechsmonatigen Zwischensemesters bei Groothuis & Consorten (heute Groothuis, Lohfert, Consorten) entstand die Möglichkeit, an diesem besonderen Buchprojekt mitzuwirken.

Der gelernte Buchhändler Rainer Groothuis entwickelte ein Buchkonzept, mit dem Laien die wunderbare Welt des Büchermachens nahegebracht wird. Herstellerische Unterstützung durfte beispielsweise zum Thema »Satzarten« beigesteuert werden.Jede Menge gilt es zu entscheiden, bis der Leser am Ende ein (hoffentlich) gutes Buch in den Händen halten kann. Eine Kurzübersicht zu den Bereichen Format, Papier, Bildsprache, Typografie, Einband und Bindearten, Farbigkeit und Ausstattungsmöglichkeiten.Bei DuMont erschien diese bunte Sammlung über »Verleger und Autoren, Hersteller, Verkäufer und Gestalter, die Kalkulation und den Ladenpreis, das schöne Buch und Artverwandtes«.

»Alles, was man über das Büchermachen wissen muss.«

Das Kapitel Vom Verlegen berichtet über den Entscheidungsweg im Verlag, über Lektorat, Herstellung und die Auslieferung. Was unterscheidet ein gut gemachtes Buch von einer Mogelpackung? Darauf gibt die Kleine Warenkunde kompetent Antwort und bietet zehn Regeln, mit denen Sie die Spreu vom Weizen trennen können.

Auf einem Ausflug in die Buchgestaltung treffen Sie Kapitälchen und Kursive, Geschmack und Vorlieben. Außerdem wird über den Buchmarkt, feste Buchpreise, den Zusammenhang von Inhalt, Ökonomie und Ästhetik nachgedacht – kurz: »Wie kommen die Bücher auf die Erde?« ist ein schön gestaltetes Buch für Liebhaber, für alle, die wissen wollen, was ein »gutes« Buch ausmacht.‹
Text: www.kno.de

Im Jahr 2000 erhielt dieser Titel bei der Stiftung Buchkunst eine Lobende Anerkennung. 2007 erschien der Titel in einer überarbeiteten und erweiterten Neuausgabe.