Eine Konzeption mit Hinterfragen des inhaltlichen Aufbaus eines Stichwort-Eintrages. Auch die mikrotypografische Auszeichnung jedes kleinen Bausteines in einem Stichworteintrag ist Teil dieser spannenden Arbeit.
Eine Konzeption mit Hinterfragen des inhaltlichen Aufbaus eines Stichwort-Eintrages. Auch die mikrotypografische Auszeichnung jedes kleinen Bausteines in einem Stichworteintrag ist Teil dieser spannenden Arbeit.

Tief hineindenken, möglichst viele Zeichen auf die Seiten<br />bringen bei verbesserter Lesbarkeit sowie eine zeitgemäße Typografie finden, die über einige Jahre Bestand haben kann – speziell auf die Bedürfnisse der Leserschaft des medizinischen Klassikers ausgerichtet.Nie gibt es nur einen richtigen Weg. Passende Schriften zeigen verschiedene, mögliche Gestalten.In mehr als 260 Auflagen erschienen, über 2100 Seiten, mehr als 20.000 Stichwörter – ein echter Klassiker.

Der Berliner Arzt und Universitätsprofessor Willibald Pschyrembel (1901–1987) war bis 1982 für 50 Jahre alleiniger Redakteur und Autor des ›Wörterbuches der klinischen Kunstausdrücke‹. Sein Name wurde zum Synonym für dieses Standardwerk, welches im Verlag Walter de Gruyter inzwischen in der 261. Auflage erhältlich ist.

www.pschyrembel.de
www.degruyter.de

Dieser Ausschreibungsbeitrag ist während der Zeit bei Rudolf Paulus Gorbach entstanden.